27.07.15, 11:12:53

SBS #18 - mit Bastian Bielendorfer


Download (46,7 MB)

Diesmal begrüßen die Herren bei LUTSCH MICH RUND UND NENN MICH BÄRBEL als Spezial-Gast den Wortkünstler und Bestsellerautor Bastian Bielendorfer, welcher u.a. erzählen wird welchen Dinosaurierfilm er liebt und welchen er hasst! Weitere Themen: Die neuen Comic-Con-Trailer zu STAR WARS und Batman vs Superman, der neue Bondtrailer, ARKHAM KNIGHT, natürlich ANT-MAN, sowie ARMADA, der neue Gamer-Roman von Ernest Cline. Und noch viel mehr. Am Ende gibt es wieder was zu gewinnen! Und ach ja: Herr Sträter rezitiert Mary Poppins. Muss man gehört haben!




RSS Kommentare

  • Melanie
    July 31, 2015, 19:51
    Hi! Witzig, dass ihr Norman Bates erwähnt, denn Psycho war tatsächlich der Film, der mich am meisten geprägt hat.
    Geniales Ende und die Musik erst. Aber am meisten beeindruckt hat es mich wohl, weil ich damals ein achtjähriges Mädchen war, dessen gruseligstes Filmerlebnis "Bambi" hieß. Meine Cousine war damals der Meinung, es wäre an der Zeit, erwachsen zu werden. Nun, was soll ich sagen, ich sperre noch heute IMMER die Badezimmertür ab, auch wenn ich völlig allein bin. Sicher ist sicher...

  • Winston Smith
    August 01, 2015, 17:09
    Bitte weniger Putin mehr Redezeit für den Rest!

  • Christoph
    August 10, 2015, 22:28
    Bastian Bielendorfer könnt ihr euch öfter dazu setzen, der Junge hat grundsätzlich sehr viel Ahnung von cineastischen Themen bzw. besteht 100 % Übereinstimmung zu meiner Meinung, was ja nahezu das selbe ist..... :-)

  • Mitja
    August 11, 2015, 10:34
    Hallo, wo kann man den "Bericht", zu dem Film, der einen am meisten geprägt hat hinterlassen?

  • Mitja
    August 11, 2015, 11:26
    „Lost Highway“ von David Lynch ist der Film, welcher mich am meisten prägte und deshalb für mich ein "gamechanger" war. Mit knackigen 16 Jahren ging ich für ein halbes Jahr nach Kanada, das war 2002. Nach einiger Zeit fand ich dort auch Freunde und man verabredete sich das ein oder andere Mal, um Filme zu schauen. In der Stadtbibliothek hielt einer der Freunde plötzlich eine alte VHS Kassette hoch und fragte mich, ob ich den kennen würde. Nein, kannte ich bis dahin nicht. Er lachte und sagte: „Lost Highway, Schöne Nachmittagslektüre, aber ein bisschen düster“. Wir fuhren in eine eher schlechtere Gegend von Toronto, betraten ein Apartmenthaus und fuhren mit dem winzigen Aufzug in den gefühlt 8.000 Stock. Die Wohnung wurde uns von dem Bruder einer Bekannten geöffnet, dessen weibliche Seite der männlichen haushoch überlegen war. Jetzt wurden erstmal „Sandwiches“ unter der Dunstabzugshaube in der Küche gegessen…… und dann wurde der Film auf einem winzigen Fernseher, der in der hintersten Ecke des Wohnzimmers stand, gestartet. Etwa 10 Minuten später standen meine Freunde auf und sagten mir, sie würden noch ein paar „Sandwiches“ kaufen gehen, (in Kanada übrigens sehr einfach) ich könnte ja in der Zwischenzeit hier warten. Beim Abschied machte ein Freund noch einen Kussmund in meine Richtung und fing an hämisch zu grinsen. Kein Problem, so war ich mit dem wasserstoff-blondenBruder alleine, vollgestopft von „Sandwiches“ und aus dem Fernseher lachte mich schon der Mystery-Man aus „Lost Highway“ auf verstörende Art und Weise an. Der sehr höfliche Gastgeber bot mir eine Cola an, die in diesem Moment unfassbar lecker war. Kurz darauf näselte er mir ins Ohr „Do you want to see my Birdies?“ Ich hatte nicht den blassesten Schimmer, was auf mich zukommen würde, wenn ich ja oder nein sagen würde. Ich sagte dann einfach „sure, why not“. 10 Sekunden später wurde neben mir auf dem Sofa fein säuberlich ein kleines Handtuch ausgebreitet, „Lost Highway“ nach wie vor im Hintergrund. Mein neuer Bekannter verließ den Raum und ich voller Erwartung, was denn auf mich zukommen würde, starrte abwechselnd auf den Fernseher und in den Flur. Dann kamen sie, die Birdies, die tatsächlich nichts anderes waren als, ja was wohl, Birdies eben. Bescheuerte Kanarienvögel. Das Geflügel wurde dann auf das fein säuberlich hingelegte Handtuch direkt neben mir platziert. Da saß ich nun neben zwei gelben Kanarienvögeln, vollgestopft mit „Sandwiches“ und gleichzeitig gebannt von Lynchs Meisterwerk.
    Kurz darauf kamen die anderen zurück und alles war wieder „normal“.
    Ich musste „Lost Highway“ einfach nochmal unter anderen Umständen anschauen und da verliebte ich mich in den Film. Ich war total fasziniert davon, dass man Filme auch komplett anders erzählen kann und dass es durchaus möglich ist, mit filmischen Konventionen zu brechen und alle Freiheiten auszukosten. Von da an wuchs meine Begeisterung für Filme immer weiter, so dass ich einige Jahre später tatsächlich Film studiert habe. „Lost Highway“ gehört deshalb zu den Filmen, die mich am meisten geprägt haben und gleichzeitig auch zu meinen 5 Lieblingsfilmen.

  • Martin (Jabba) Kusch
    August 26, 2015, 18:13
    So geil ich Euch finde, von Falling Skies, Defiance. The Strain und Grimm !!! habt Ihr noch nie etwas gehört ? Aber fucking Netflix-Werbung ??!? Unschön. Aber sonst ... .

  • Mitja
    August 31, 2015, 14:45
    Bastian Pastewka oder Oliver Kalkofe wären mal coole Gäste!

Kommentar hinterlassen